Fachbegriffe aus den Registrierungsangaben

In der Reihenfolge der Erwähnung bei den Datenangaben zu jeder Sorte.
Die Begriffserklärungen sind, wenn ich den jeweiligen Typen entsprechende Sorten im eigenen Garten habe,
durch Beispielfotos ergänzt. 

Sortenname, Züchtername, Registrierungsjahr

(scape) height (Höhe der Blütenstängel) in inch und cm (1 inch = 2,54 cm)

(bloom) size (Blütendurchmesser) in inch und cm (1 inch = 2,54 cm)

(bloom) season (Blütezeit):

  • EE – Extra Early (Sehr früh)
  • E – Early (Früh)
  • EM – Early Midseason (Frühe Saisonmitte)
  • M – Midseason (Saisonmitte)
  • MLa – Late Midseason (Späte Saisonmitte)
  • La – Late (Spät)
  • VLa – Very Late (Sehr spät)

Rebloom  (Nachblüte), manchmal auch zusätzlich

  • northern rebloomer (zuverlässige Nachblüte auch in kühlen Klimazonen)
  • constant rebloomer (laufende Bildung neuer Blütenstängel – sehr lange durchgehende Blütezeit)
  • bud builder (nach Blühbeginn eines Stängels entstehen weitere Knospen an der Triebspitze – sehr lange Blütezeit)

bloom habit (Blühverhalten): 

  • Extended: mehr als 16 Stunden Blütenöffnung
  • Diurnal: Öffnung am morgen/während des Tages
  • Nocturnal: Öffnung bis in die Nacht hinein
  • EMO/early morning opener:  schon früh am Morgen völlig geöffnet

foliage type (Laubverhalten im Winter): 

  • Evergreen (immergrün
  • Semi-evergreen (halb immergrün
  • Dormant (einziehend)

ploidy (Ploidiegrad – Anzahl der identischen Chromosomensätze):

  • Diploid (doppelter Chromosomensatz)
  • Triploid (dreifacher Chromosomensatz - in der Regel steril)
  • Tetraploid (vierfacher Chromosomensatz)
  • Penta- , Hexa- ….. aktuell hat sich gezeigt, daß einige der als tetraploid registrierten Sorten tatsächlich andere oder auch mehrere verschiedene Ploiditäten gleichzeitig aufweisen

fragrance (Duft)

  • Fragrant (duftend)
  • Very Fragrant (stark duftend)

bud count/branches (Anzahl der Knospen/Verzweigungen pro Blütenstängel)

Blütenformen

  • Single: einfache Blüte
    Beispiele: Copper Royal und Scintillation In Pink
  • Double: gefüllte Blüte; 2 Typen möglich (‚hose-in-hose‘ und ‚peony‘), manchmal Angabe des Prozentsatzes der gefüllten Blüten
    Beispiele: Madge Cayse und Peggy Jeffcoat 
  • Polymerous: Blüten mit mehr als der üblichen Anzahl an Blütensegmenten, manchmal Angabe des Prozentsatzes der polymerous Blüten.
    Beispiel: Tutankhamun - ich besitze keine polymerous Sorte, aber Tutankhamun liefert immer wieder mal polymerous Blüten zwischendurch.

    Zusätzlich oft auch noch weitere  Angaben wie ‚ruffled‘ (gerüscht), ‚recurved‘ (zurückgeschlagen, die Blüte wirkt sehr rund ), etc. – hier hilft meist ein gutes Englisch-Wörterbuch

Beispiele Single - Double - Polymerous

Zum Vergrößern bitte Vorschau-Bilder anklicken. Bewegt man den Mauszeiger über ein Bild, erscheint der Name der gezeigten Sorte.

  • Spider: Spinnenförmige Blüte, die Länge der Blütenblätter ist zumindest 4 x so lange wie ihre Breite ,
    auch ‘Petal Length’,’ Petal Width’  (Länge/Breite der Blütenblütter); Spider-Ratio (Verhältnisangabe)
    Beispiele: Dark Star und Tigereye Spider
  • Unusual Form ('UFO'):  Minimale Überschneidung der Blütensegmente, Zwischenraum V-förmig, 3 Typen -  können gemischt auftreten.

Crispates 
Beispiele: Osterized und Red Suspenders

      • pinched: mit einer sichtbaren Falzkante entlang der Mittelrippe
      • quilled: röhrenförmig zusammengedrehte Blütenblätter oder Abschnitte von Blütenblättern
      • others and combinations: twisting (verdreht), hooking (hakenförmig), pinching, quilling, curling (eingerollt-gelockt) and reflexing, curling back (zurück gerollt)

Cascades: in Kaskaden seitlich stufig herunterhängend, wie Korkenzieherlocken
Beispiele: Charon the Ferryman und Pink Twister 

Spatulates: spatelförmig, breiteste Stelle des Blütenblattes vom Schlund gesehen nach der ersten Hälfte der Länge in Richtung Außenrand gelegen
Beispiele: Asterisk und Golliwog (kein Beispielfoto vorhanden)

 

Beispiele Spider - Unusual Forms (UFO's)

Zum Vergrößern bitte Vorschau-Bilder anklicken. Bewegt man den Mauszeiger über ein Bild, erscheint der Name der gezeigten Sorte.

 

  • Sculpted (Blütenblätter mit dreidimensionalen Strukturen, 3 Typen):

    Relief: reliefartig dreidimensionale Blütenblätter mit erhabener Rippenstruktur entlang der Blattadern oder ausgehend von ihnen
    Beispiele: Bas Relief und Carved Initials (kein Beispielfoto vorhanden)

    Pleated: tiefe Längsfalte links und rechts von der Mittelrippe vom Schlund ausgehend, dadurch entsteht eine breite Plattform, die sich vom Blütengrund abhebt und ins Blütenblatt zieht  
    Beispiele: Anastasia und Rock Lobster (kein Beispielfoto vorhanden)

    Cristate: Fortsätze aus zusätzlichem Blütenblattgewebe, das sich – oft gewellt oder gekräuselt - von der Oberfläche abhebt,
    Beispiele: Greetings Earthling and Little Big Ears (kein Beispielfoto vorhanden)

Color (Farbe): für Begriffserklärungen und Beispiele siehe Blütenoptik - Farben

Pattern (Muster): für Begriffserklärungen und Beispiele siehe Blütenoptik - Muster 

Texture (Textur - Beschaffenheit der Oberfläche): manchmal ergänzend beschrieben; für Begriffserklärungen und Beispiele siehe Blütenoptik - Texturen

Parentage (Eltern): Muttersorte x Vatersorte in dieser Reihenfolge

Fertility (Fruchtbarkeit): Pod/Pollen fertile (Fruchtbarkeit der Blüten/des Pollens)

 

Allgemeine Informationen finden Sie unter Sorteneigenschaften, weitere Details unter Blütenoptik.