Un Giardino Tra I Campi, Juni 2017

Auch heuer wieder habe ich den sehenswerten Tagliliengarten von Stefano Peroni in der schönen Romagna unweit Imola besucht. Diesmal war es endlich organisatorisch möglich zur Hochblüte Mitte Juni anzureisen - ein Erlebnis der Sonderklasse!

Ich habe viele Fotos und viele Taglilien mitgebracht - und möchte mit dem folgenden Bericht Lust auf einen Taglilien-Trip in den Süden machen.

Adresse/Informationen:

Un Giardino tra i Campi
Stefano Peroni
Alberazzo 401
48014 Castel Bolognese
Italien

Anfragen auf Englisch problemlos möglich - Website in Englisch verfügbar.

www.ungiardinotraicampi.com

'Un Giardino Tra I Campi' bedeutet 'Ein Garten in den Feldern'; die Romagna ist eines der wichtigsten Obstanbau-Gebiete in Oberitalien, die 'Felder' sind Obstplantagen und Stefanos Garten liegt inmitten von Nektarinen-, Kiwi-, Susinen- und Kirschen'feldern' etwas außerhalb des beschaulichen Kleinstädtchens Castelbolognese.

Gegen Voranmeldung kann der Garten (auch außerhalb der Taglilien-Saison) besichtigt werden; Stefano hat neben ca. 1.200 verschiedenen Taglilien-Sorten auch eine große Sammlung von Ziergräsern und japanischen Ahornen, die neben unzähligen Stauden für eine lange abwechslungsreiche Gartensaison sorgen.  

Die Via Alberazzo ist eine schmale Straße, die sich vom Ortsgebiet durch die Felder schlängelt - nach einigen Kurven kommt der Garten in Sicht und man kann schon von weitem sehen, welche Pflanzen hier eine große Rolle spielen:

Gartenrundgang

Neben den Taglilienbeeten direkt im Vorgartenbereich hat Stefano große Gartenteile parkartig gestaltet - hier habe ich versucht, ein paar Eindrücke beim Spazierengehen einzufangen:

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Mixed Borders auf Italienisch - der Stauden-, Gräser- und Gehölzgarten

*Unter den Netzen im Hintergrund steht eine Kirschplantage - die Kirschessigfliege ist leider inzwischen auch in Italien ein großes Problem für die Erwerbsobstbauern geworden

 
 

Italienische Taglilien

Stefano Peroni züchtet selbst Taglilien, ist aber sehr kritisch mit seinen Sämlingen und läßt nur besonders gelungene Pflanzen registrieren. Bisher sind es die drei folgenden:

Gypsy Traveller ist ein Kinnebrew-Sämling, den Stefano nach jahrelanger Beobachtung und Bewertung im eigenen Garten aufgrund der hervorragenden Eigenschaften registrieren hat lassen. 

Die Farbe ist ein schwer zu beschreibendes leuchtendes Kastanienbraun, das Auge und der Rand wirken fast schwarz.

 

 

 

Deep Impact ist das Ergebnis einer eigenen Kreuzung mit sehr variablen eindrucksvoll gemusterten Blüten. Bisher habe ich noch nichts Vergleichbares gesehen - diese Pflanze braucht den Vergleich mit Top-US-Sorten nicht zu scheuen.

Sie hat ein leuchtendes Gelb als Grundfarbe, das Auge ist tief dunkelbraun und der Applique-Schlund fällt bei jeder Blüte anders aus - oft ist das Auge mit gelben 'Farbspritzern' durchzogen. Die Blüte selbst hat eine sehr runde Form, die Blütenblätter sind stark zurückgeschlagen, wodurch die Grundfarbe fast unsichtbar wird.

Als letztes hat Stefano 2014 die auffällige Sorte Noria, benannt nach seiner verstorbenen Mutter, die den außergewöhnlichen Sämling entdeckt hat, registrieren lassen.

Die Sorte hat live ein fast schwarzes Auge und einen ebensolchen Rand, die Blütenfarbe wirkt kräftig dunkelpink, die Blüten sind relativ groß und völlig flach geöffnet.

 

 

Sämlingsgarten

Sämlinge zum Verlieben

 

Taglilien-Sorten - ausgewählte Blütenfotos aus Stefano's Sammlung

 

In Italien beginnt die Taglilien-Blüte im April, die Hochblüte fällt auf Mitte Juni und bis in den Juli hinein blühen die späteren Sorten - nach einem Blütenloch im August folgt bei vielen Rebloomer-Sorten ein zweiter Blütenschub im September oder Oktober.

Daher kann man bei jedem Besuch nur einen Ausschnitt der ganzen Bandbreite sehen - die nachfolgend gezeigten Sorten sind mir* heuer besonders aufgefallen:

*ich bin nicht so der Freund der Super-Rüschen-Sorten - einige hab ich trotzdem geknipst

 

Taglilien-Shopping

Wer sich in eine oder mehrere der traumhaften Pflanzen verliebt hat, kann hier nach Herzenslust auswählen:

 

Wir sind reich beladen zurückgekehrt - mit Eindrücken, Fotos und Pflanzen - und freuen uns schon auf das nächste Mal. Vielleicht hat dieser Bericht dem einen oder anderen Lust darauf gemacht, auch einmal einen Taglilien-Garten im Süden zu besuchen.

Es muß nicht gleich eine Reise um die halbe Welt nach Florida sein - in 'Little Florida' in der Romagna kann man auch ganz wunderbar in die Pracht der neuen US-Züchtungen eintauchen - und danach die Via Emilia hinunter ans Meer fahren, um bei einem entspannten Badeurlaub die vielen anderen schönen Seiten Italiens zu genießen.

Buon Viaggo!